Willkommen auf den Seiten des Auswärtigen Amts

Aktuelle Hinweise zu COVID-19 (Corona-Virus) für deutsche Staatsangehörige in Nordmazedonien

11.01.2021 - Artikel

Erreichbarkeit der Botschaft
Das Rechts- und Konsularreferat und die Visastelle sind für den Besucherverkehr geöffnet!
Geltende Vorschriften und Einschränkungen finden Sie hier.

Einreise nach Nordmazedonien
Die Einreise nach Nordmazedonien ist seit dem 26. Juni 2020 wieder uneingeschränkt erlaubt. Die Quarantänepflicht und die Notwendigkeit, einen negativen PCR-Test nachzuweisen, sind entfallen. Der Flugverkehr an den internationalen Flughäfen Skopje und Ohrid wurde wieder aufgenommen. 

Die Reisebedingungen können sich schnell und unerwartet ändern, daher verfolgen Sie bitte regelmäßig die Reise- und Sicherheitshinweise des Auswärtigen Amtes. Die Bundesregierung hat für zahlreiche Länder, darunter auch Nordmazedonien, eine Reisewarnung ausgesprochen. Mehr Informationen dazu finden Sie auf der Webseite des Auswärtigen Amtes.

Einreise nach Deutschland
Deutschland hat gemeinsam mit seinen EU-Partnern weitreichende Einreisebeschränkungen angeordnet, wonach Reisende von außerhalb der EU grundsätzlich nur noch mit dringendem Reisegrund einreisen können (siehe auch Webseite des Bundesinnenministeriums). Reisende werden gebeten, bei Vorliegen eines dringenden Einreisegrundes entsprechende Nachweise mitzuführen, aus denen sich die Notwendigkeit des Grenzübertritts ergibt. Drittstaatsangehörige, die diese Voraussetzung nicht erfüllen, werden an der Grenze zurückgewiesen.

Ausgenommen von diesen Beschränkungen sind außer deutschen Staatsangehörigen folgende Personengruppen:

  1. Staatsangehörige von EU-Staaten und Schengen-assoziierten Staaten (Island, Liechtenstein, Norwegen und der Schweiz).
  2. Drittstaatsangehörige (ohne deutsche oder EU-Staatsangehörigkeit) mit gültiger deutscher Aufenthaltserlaubnis zur Rückkehr an den Ort ihres gewöhnlichen Aufenthalts.
  3. Drittstaatsangehörige mit folgenden Einreisezwecken (abhängig von Zweck, Aufenthaltsdauer und Staatsangehörigkeit teilweise Visumpflicht zu beachten!):
    - Familiennachzug der Kernfamilie (nur Ehepartner, eingetragene Lebenspartner, minderjährige Kinder und Eltern minderjähriger Kinder),
    - Gesundheitspersonal und -forscher, Pflegeberufe,
    - Fachkräfte im Sinne der gesetzlichen Definition in §§ 18 Abs. 3, 18a, 18b Aufenthaltsgesetz (AufenthG),
    - Forscher und Wissenschaftler an anerkannten Forschungseinrichtungen im Sinne des § 38a Abs. 4a Aufenthaltsverordnung (AufenthV) sowie Sprachlehrkräfte im Sinne des § 11 Abs. 1 Beschäftigungsverordnung (BeschV), wenn Erfordernis persönlicher Anwesenheit nachgewiesen,
    - IT-Spezialisten,
    - Transportpersonal,
    - Saisonarbeitskräfte, Praktikanten, Ferienjobber in der Landwirtschaft,
    - Qualifizierte Werkvertragsarbeitnehmer (maßgeblich ist die Eintragung in der
      Werkvertragsarbeitnehmerkarte durch die Bundesagentur für Arbeit),
    - Spezialisten im Rahmen von Werklieferungsverträgen gemäß § 19 Absatz 1 BeschV,
    - Selbständig Erwerbstätige im Besitz eines nationalen Visums nach § 21 AufenthG,
    - Geschäftsreisende zur Teilnahme an Messen, wenn Erfordernis persönlicher Anwesenheit glaubhaft gemacht,
    - Teilnehmer an hochrangigen Kongressen,  wenn Erfordernis persönlicher Anwesenheit glaubhaft gemacht,
    - Berufsausbildung gemäß § 16a AufenthG,
    - Maßnahmen zur Anerkennung der Berufsqualifikation gemäß § 16d AufenthG,
    - Studium an deutschen Hochschulen und Schulbesuch auf Internaten in Deutschland,
    - Weiterbildungen und Praktika mit einer Dauer von mehr als 6 Monaten, wenn Erfordernis persönlicher Anwesenheit glaubhaft gemacht,
    - Pflichtpraktika für Medizin- und Landwirtschaftstudenten,
    - Sprachkurse mit einer Dauer von mehr als 6 Monaten, wenn Erfordernis persönlicher Anwesenheit glaubhaft gemacht,
    - Au-pair-Tätigkeit und Freiwilligendienste mit einer Dauer von mehr als 6 Monaten,
    - Berufssportler im Sinne des § 22 Abs. 4 BeschV zum Einsatz in deutschen Sportvereinen und zur Teilnahme am Wettkampfsport und maximal 2 notwendige Begleitpersonen (z.B. Trainer, Physiotherapeut oder ähnliche),
    - Sonstige Profisportler (einschließlich e-Sportler im Sinne des § 22 Abs. 5 BeschV) zur Teilnahme an Wettkämpfen und Turnieren und maximal 2 notwendige Begleitpersonen (z.B. Trainer, Physiotherapeut oder ähnliche),
    - Sportlerinnen und Sportler, die von ihrem nationalen Sportverband zu Trainingszwecken nach Deutschland entsandt sind,
    - Schiedsrichter/Kampfrichter, die von ihrem nationalen Sportverband akkreditiert sind oder an internationalen Sportveranstaltungen gemäß § 23 BeschV teilnehmen,
    - Teilnehmer an internationalen Sportveranstaltungen im Sinne des § 23 BeschV,
    - Religiöse Würdenträger, die in Deutschland aus religiösen Gründen beschäftigt werden.
  4. Angehörige der Kernfamilie (d.h. Ehepartner, eingetragene Lebenspartner, minderjährige Kinder und Eltern minderjähriger Kinder) von Deutschen, EU-Bürgern, Staatsangehörigen Islands, Liechtensteins, Norwegens oder der Schweiz oder von Drittstaatsangehörigen mit bestehendem Aufenthaltsrecht in Deutschland  dürfen ab sofort auch ohne besonderen Grund zu vorübergehenden familiären Besuchsreisen nach Deutschland reisen. Die Familienzugehörigkeit ist durch geeignete Personenstandsurkunden nachzuweisen. Urkunden aus der Republik Nordmazedonien benötigen eine Apostille.
  5. Unverheiratete Partner von in Deutschland lebenden Deutschen, von Staatsangehörigen der EU-Staaten und Schengen-assoziierten Staaten (Island, Liechtenstein, Norwegen und der Schweiz) sowie von Drittstaatsangehörigen mit bestehendem Aufenthaltsrecht in Deutschland dürfen zu kurzfristigen Aufenthalten einreisen, wenn es sich um eine längerfristige, d.h. auf Dauer angelegte Beziehung/Partnerschaft handelt. Detaillierte Informationen zu den Bedingungen und den notwendigen Nachweisen finden Sie auf der Webseite des Bundesinnenministeriums.
  6. Unverheiratete Paare, von denen eine /r Deutsche/r oder Staatsangehörige/r der EU-Staaten und Schengen-assoziierten Staaten (Island, Liechtenstein, Norwegen und der Schweiz) ist und die einen gemeinsamem Wohnsitz im Ausland haben, dürfen bei zwingenden Reisegründen gemeinsam zu kurzfristigen Besuchsreisen einreisen. Detaillierte Informationen zu den Bedingungen und den notwendigen Nachweisen finden Sie auf der Webseite des Bundesinnenministeriums.
  7. Drittstaatsangehörige mit sogenannten „essential functions or needs“ werden gebeten, Nachweise für den dringenden Einreisegrund mitzuführen, aus denen sich die Notwendigkeit des Grenzübertritts ergibt.  Darunter fallen:
    - Verwandte 1. und 2. Grades, die nicht zur Kernfamilie gehören (d.h. volljährige 
      Kinder, Eltern volljähriger Kinder, Geschwister und Großeltern) von Deutschen,
      EU-Bürgern, Staatsangehörigen Islands, Liechtensteins, Norwegens oder der
      Schweiz oder von Drittstaatsangehörigen mit
      bestehendem Aufenthaltsrecht in Deutschland mit zwingenden familiären
      Gründen,
    - Diplomaten, Mitarbeiter internationaler Organisationen, militärisches
      Personal, humanitäre Helfer soweit in Ausübung ihrer Funktion,
    - aus zwingenden medizinischen Gründen für Patient/in und bis zu zwei Begleitpersonen (Nachweis durch Erklärung des in Deutschland behandelnden Arztes notwendig, hier Formular zum Download)
    - Transit-/Durchreisende (Land- oder Luftweg) für die Dauer der direkten, ununterbrochenen Durchreise, wenn die Einreise in den Zielstaat (oder ggf. einen weiteren Durchreisestaat) gestattet ist (Nachweis oder Glaubhaftmachung erforderlich),
    - Personen mit anerkanntem Flüchtlingsstatus.

WICHTIG! Bitte beachten Sie, dass die Botschaft keine individuellen Bescheinigungen ausstellen kann, ob eine Person unter eine der gültigen Ausnahmen fällt. Die Reisenden selbst müssen ihre individuelle Situation durch geeignete Unterlagen nachweisen oder glaubhaft machen.  Die Entscheidung über die Einreiseerlaubnis erfolgt im pflichtgemäßen Ermessen der zuständigen Grenzbehörden (in Deutschland der Bundespolizei). 

Auf der neuen Webseite Re-open EU finden Sie ab sofort laufend aktualisierte Informationen über Reisen und Urlaub in der EU, unter anderem zu Verkehrsmitteln, Reisebeschränkungen und Regeln zum Schutz der öffentlichen Gesundheit wie Abstandsregeln und Tragen von Gesichtsmasken.

Quarantänepflicht
Nordmazedonien ist derzeit als Covid-19-Risikogebiet ausgewiesen, die aktuelle Liste der Risikogebiete finden Sie hier.


Detaillierte Informationen zu den aktuellen Bestimmungen sowie das Formular für die Ersatzmitteilung in Papierform finden Sie auf der Webseite des Bundesgesundheitsministeriums unter „Aktuelle Informationen für Reisende“. Das Formular für die Ersatzmitteilung in Papierform finden Sie in verschiedenen Sprachen ebenfalls auf dieser Webseite unter „Merkblatt und Informationen zur digitalen Einreiseanmeldung“.

Die Entscheidung, wie lange die Quarantäne dauert und unter welchen Voraussetzungen eine Ausnahme von der Quarantänepflicht möglich ist, treffen die lokalen Gesundheitsämter (Adressen https://tools.rki.de/PLZTool/). Eine Beratung durch die Botschaft ist nicht möglich.

Unabhängig von den oben beschriebenen Test- und Quarantänebestimmungen ist das lokal zuständige Gesundheitsamt unverzüglich zu informieren, wenn typische Symptome einer Infektion mit SARS-CoV-2 (Husten, Fieber, Schnupfen oder Geruchs- und Geschmacksverlust) nach der Einreise auftreten.


Weitere wichtige Links:
Webseite des Gesundheitsministeriums Nordmazedoniens
Robert-Koch-Institut
Weltgesundheitsorganisation (WHO)


nach oben