Willkommen auf den Seiten des Auswärtigen Amts

Ehemalige jugoslawische Republik Mazedonien

Artikel

VN-Mitgliedschaft unter der Bezeichnung „ehemalige jugoslawische Republik Mazedonien“. Der Staatsname war seit 1991 zwischen der griechischen und der mazedonischen Regierung umstritten. Am 17. Juni 2018 unterzeichneten beide Seiten den sogen. Prespa-Vertrag, der den künftigen Umgang mit dem Staatsnamen  und damit zusammenhängende Fragen regelt. Das Abkommen muss noch implementiert werden.

Stand: September 2018

Ländername: Verfassungsname: „Republik Mazedonien“, VN-Mitgliedschaft unter dem Namen „ehemalige jugoslawische Republik Mazedonien“. Das Prespa-Abkommen sieht den Namen „Republik Nordmazedonien“ vor, ist aber noch nicht wirksam.

Klima: kontinental, im Sommer sehr heiß, im Winter sehr kalt und feucht

Lage: im südlichen Zentralbalkan; grenzt im Norden an Serbien, im Nordwesten an Kosovo, im Osten an Bulgarien, im Süden an Griechenland, im Westen an Albanien

Größe: 25.713 Quadratkilometer

Hauptstadt: Skopje, circa 700.000 Einwohner

Bevölkerung (lt. Volkszählung 2002): 2,1 Millionen Einwohner, davon ethnische Mazedonier 64,2 Prozent, Albaner 25,2 Prozent, Türken 3,9 Prozent, Roma 2,6 Prozent, Serben 1,8 Prozent, Bosniaken 0,8 Prozent, Vlachen 0,5 Prozent, andere 1,0 Prozent

Landessprachen: Mazedonisch; Albanisch; Türkisch; Romani; Serbisch; Vlachisch

Religionen, Kirchen: Mazedonisch-Orthodoxe Kirche (circa 70 Prozent der Bevölkerung, Autokephalie seit 1967, von anderen orthodoxen Kirchen bisher nicht anerkannt); Islamische Gemeinschaft (circa 25 Prozent); Katholische Kirche (0,5 Prozent); Methodistische Gemeinde, Jüdische Gemeinde

Nationalfeiertag: 8. September (Unabhängigkeitstag), außerdem Gedenktag am 2. August (Ilinden-Aufstand gegen das Osmanische Reich 1903)

Unabhängigkeitsdatum: 8. September 1991 (Unabhängigkeits-Referendum)

Aufnahme diplomatischer Beziehungen:

  • 16.12.1993 (Bundesrepublik Deutschland)

Staatsform/Regierungsform: Republik/Parlamentarische Demokratie (Verfassung vom 17.11.1991; geändert aufgrund EG-Badinter-Kommission am 06.01.1992 und gemäß Ohrid-Rahmenabkommen am 16.11.2001)

Staatsoberhaupt: Staatspräsident Prof. Gjorge Ivanov (seit 12.05.2009),

Regierungschef: Ministerpräsident Zoran Zaev, SDSM (seit 01.06.2017)

Außenminister: Nikola Dimitrov (seit 01.06.2017)

Parlament: Versammlung der Republik Mazedonien: Einkammersystem, 120 Abgeordnete, Präsident: Talat Xhaferi (DUI), letzte Wahl 11.12.2016

Regierungsparteien: SDSM (Sozialdemokratische Union Mazedoniens), DUI (Demokratische Union für Integration; albanisch geprägte Partei)

Opposition: VMRO-DPMNE (deutsch.: Innere Mazedonische Revolutionäre Organisation – Demokratische Partei der Mazedonischen Einheit): 51 Sitze

Bruttoinlandsprodukt (BIP):  10,07 Milliarden Euro (2017)

BIP pro Kopf: 4.853 Euro (2017)

Hinweis

Dieser Text stellt eine Basisinformation dar. Er wird regelmäßig aktualisiert. Eine Gewähr für die Richtigkeit und Vollständigkeit der Angaben kann nicht übernommen werden.

Weitere Informationen

nach oben